Typo im Web 1998 – 2013

Eine kleine Chronologie (Meilensteine):

1998: Im Web dürften nur die Systemschriften (Times, Georgia, Verdana, Courrier… ca. 10 Fonts die auf dem Mac oder PC installiert sind) verwendet werden. Sie werden als Bitmap (Pixel für Pixel). Zu dieser Zeit hatten Webdesigner kaum Platz für typografische Kreativität.

typo_1998

2001: Verdana 10Pt ist voll im Trend unter dem Motto „Small is beautifull“. Erinnern Sie sich?

typo_2000

2003: Flash MX eröffnet für uns die Möglichkeit andere Schriften zu nutzen. Hier zum Beispiel www.grafenstein-zahntechnik.de (Webdesign und -entwicklung © Dreispringer, 2009): Wir nutzen die schöne Gill Sans, konform zum Corporate Design
typo_flash

2005: Diverse Browser (Internet Explorer zuerst) interpolieren („glätten“) jetzt die Textbuchstaben (der 10 erlaubten Schriften) am Monitor. Texte werden lesbarer, Kontraste werden sanfter, das Gesamtbild wird  schöner.

Schriftinterpolierung
Interpolation übernimmt der Browser erst mal.

2011: Die @font-face-Technologie erlaubt die Einbindung von allen typo-Dateien! (wie z.B. hier oder bei www.dreispringer.de wo wir unsere Hausschrift DIN benutzen)

typo_2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.